beitragsbild-onlineshop-conversion-optimierung

Onlineshop Conversion Optimierung: Mehr Umsatz für Ihren Webshop

von | 28. Nov. 2022

Ihr Webshop bringt nicht den Umsatz, den Sie sich erhofft hatten? Besucher legen Produkte in der Warenkorb ab, aber verlassen Ihren Shop wieder ohne etwas zu kaufen? Sie möchten mehr Gewinne mit Ihrem Shop machen? Dann haben wir ein Stichwort für Sie: Onlineshop Conversion Optimierung. Die Abhilfe bei ausbleibenden Verkäufen und geringem Umsatz.

Was die Onlineshop Conversion Optimierung beinhaltet? In unserem Blogbeitrag erklären wir Ihnen leicht verständlich, auf welche Ebenen Sie Ihren Shop verbessern können. Zusätzlich erhalten Sie von uns 30 Tipps, wie Sie den Umsatz Ihres Onlineshops durch Optimierung effektiv steigern können.

Inhaltsverzeichnis

Basics: Was bedeutet Onlineshop Conversion Optimierung?

Im Online Marketing bezeichnet die Conversion, die Umwandlung eines Interessenten in einen Kunden. Bei Dienstleistern kann die Conversion unterschiedlich definiert sein. Das Ausfüllen des Kontaktformulars oder je nach Kampagne kann in Sonderfälle auch lediglich die Anmeldung zum Newsletter als Conversion bezeichnet werden. In Onlineshops ist die Conversion in der Regel der Kaufabschluss des Users. Das bedeutet für Sie: Erzielt Ihr Onlineshop mehr Conversions, machen Sie mehr Umsatz.

Die Onlineshop Conversion Optimierung bezeichnet somit alle  Maßnahmen, die dazu führen, dass Ihr Onlineshop mehr Umsatz generiert.

Um das zu erreichen müssen Sie Ihren Webshop kontinuierlich verbessern und weiterentwickleln. Diese Optimierung umfasst verschiedene Ebenen Ihres Shops:

Die Optimierung des Webshop-Content

Content Optimierung heißt, dass Sie die Inhalte – Text, Bild, Video, Audio – auf Ihrem Webshop verbessern und weiterentwickeln. Schlechter Webshop Content kann zum Kaufabbruch des Users führen (mangelhafte Produktbilder, nichtssagende Produkttexte etc.)

Die Optimierung des Bestell- und Kaufprozesses

Das Ziel eines Onlineshops: Kunden sollen online den Kauf abschließen. Den Bestell- und Kaufprozess zu optimieren, hat daher höchste Priorität.

Kann ein Kunde ein gewünschtes Produkt nicht bestellen, weil eine gewissen Zahlungsart nicht zur Verfügung steht oder der Ladevorgang Minuten in Anspruch nimmt, wird er Ihren Webshop verlassen. Nur durch die Optimierung des Bestell- und Kaufprozesses, hat der Kunde ein positives Kauferlebnis und die Chance, dass er regelmäßig kauft, erhöht sich.

Die Optimierung der Benutzerfreundlichkeit

Wie leicht gelangt ein User zum gewünschten Produkt? Findet er sich intuitiv im Webshop zu recht? Fragen, die die Benutzerfreundlichkeit Ihres Onlineshops betreffen. Ihre Produkte können phänomenal sein, ist Ihr Shop nicht benutzerfreundlich, werden die Käufe trotzdem ausbleiben. Eine komplizierte Navigation, ein unübersichtliches Menü oder ein kniffliger Filter. Alles Faktoren, die den Kaufprozess sehr mühselig machen und den User frustrieren.

Sie können Usability Tests einsetzen, um eventuelle Probleme bei der Benutzerfreundlichkeit festzustellen. Hierfür haben wir einen eigenen Beitrag für Sie erstellt: Usability Tests: Wie benutzerfreundlich ist Ihre Website? (erscheint bis 31.1.2023)

30 Tipps für Ihre Onlineshop Conversion Optimierung

Tipp #1 Die richtige Inhalte für unterschiedliche User

Nicht jeder User trifft seine Kaufentscheidung nach den gleichen Faktoren. Es gibt verschiedene Typen von Entscheidern. Dieses Wissen ist essenziell für die Onlineshop Conversion Optimierung. Nur so können Sie die Inhalte Ihres Shops derart gestalten, dass Sie alle 3 Typen abholen. Sie können auf die Kaufemotionen eingehen und dem User das Gefühl geben, verstanden zu werden.

Diese 3 Typen von Käufern lassen sich jeweils mit anderen Inhalten beeinflussen:

ymbolbild-ear-modell-und-unterschiedliche-kauftypen

Der Ängstliche:

Dieser Typ trifft Kaufentscheidungen nur sehr zaghaft. Spontanität zählt nicht zu seinen Stärken. Er hat Angst, durch eine Fehlentscheidung abgezockt zu werden. Solche Käufertypen können Sie zum Kauf zu animieren, wenn Sie Ihnen entsprechende Garantien versprechen (kostenlose Retouren, 30-Tage-Geld-zurück-Garantie, lebenslange Garantien oder ähnliches) oder ihr Vertrauen in den Shop stärken (positive Kundenbewertungen, Qualitätssiegel etc.)

Der Rationale:

Für die rationalen Typen zählen Fakten. Er möchte qualitativ und preislich das beste Produkt. Indem Sie ihn umfangreiche Produktinformationen zu Verfügung stellen, kann er Produkte vergleichen und so die passende Wahl für sich treffen.

Der Emotionale:

Er ist der klassische Impulskäufer. Produktfotos und Videos, die das Produkt in Anwendung zeigen, motivieren ihn zum Kaufen.

Wichtig: Nicht jeder Online-Käufer ist zu 100% einem Typ zuzuordnen. Jeder potenzielle Käufer ist ein Mischtyp. Indem Sie Ihren Onlineshop so aufbereiten, dass sich alle 3 Typen angesprochen und im Kauf bestärkt fühlen, können Sie Ihre Verkaufszahlen langfristig steigern.

Tipp #2 für mehr Onlineshop Umsatz: Vielfältiges Angebot auf der Kategorie-Seite

Kategorie-Seiten geben Shop-Besuchern einen ersten Überblick über Ihre Produktvielfalt. Zum einen können die User, auf einen Blick sehen, ob das gewünschte Produkt vorhanden ist. Zum anderen können Sie Usern einen Produktvergleich geben und ihnen so bei der Auswahl helfen.

Als Beispiel: Ein User sucht nach “Haarshampoo kaufen” und gelangt auf eine Kategorie-Seite. Er sieht nur ein Shampoo einer gewissen Marke. Enttäuscht verlässt er die Seite, ohne zu kaufen. Er möchte nämlich kein spezielles Haarshampoo einer Marke, sondern möchte eine Auswahl verschiedener Produkte von verschiedenen Herstellern erhalten.

symbolbild-beispiel-kategorieseite

Quelle: https://www.bipa.at/shampoos/pflege/haar?searchRedirect=1 (Screenshot 11.11.22)

Tipp #3 für mehr Onlineshop Umsatz – User von Kategorie- auf Produktseite leiten

User, die sich die Kategorie-Seite ansehen, haben Großteils noch nicht entschieden, welches Produkt sie konkret kaufen wollen.

Bei der Onlineshop Conversion Optimierung können Sie die Kategorie-Seite so aufbauen, dass Sie beim User einen konkreten Kaufanreiz auslösen und ihn auf ein bestimmtes Produkt aufmerksam machen.

Vermeiden Sie es, einen User, der auf der Überblicksseite auf ein konkretes Produkt klickt, auf eine Unterkategorie-Seite weiterzuleiten. Leiten Sie Ihn von der Kategorie-Seite direkt auf die entsprechende Produktseite.

symbolbild-von-kategorieseite-auf-produktseite-weiterleiten

Quelle: https://www.fressnapf.at (Screenshots 11.11.22)

Tipp #4 für mehr Onlineshop Umsatz – Helfen Sie dem User mit einer übersichtlichen Navigation

Ein zentrales Element Ihres Onlineshops ist die Navigation. Der User muss sich intuitiv zurechtfinden.

Indem Sie ihm ein übersichtliches Menü zur Verfügung stellen, erleichtern Sie dem User die Navigation. Hierfür ist es wichtig, dass Sie das Menü eindeutig benennen. Findet der User auf der Startseite nicht auf den ersten Blick, wonach er sucht, wird er Ihren Shop verlassen, ohne zu kaufen.

Orientieren Sie sich an großen Konzernen, wie Apple, Zalando oder Amazon. Sie machen es Ihren Usern auf der Startseite so einfach wie möglich, das zu finden, wonach Sie suchen.

symbolbild-beispiel-fuer-uebersichtliches-design-und-navigation

Quelle: https://www.apple.com/at/ (Screenshot 11.11.22)

Tipp #5 für mehr Onlineshop Umsatz: Mobil ist Pflicht

Wir hoffen, dass dieser Tipp für jeden Shop Betreiber keine Neuigkeit ist, sondern bereits Standard ist. Vollständigkeitshalber gehen wir trotzdem darauf ein.

Im 21. Jahrhundert kaufen mehr User online über das Handy, Tablet & Co ein, als am klassischen PC. Entsprechend müssen Ihr Webshop Design und alle Funktionen, insbesondere der Bestellprozess, einwandfrei auf mobilen Endgeräten funktionieren

Tipp #6 für mehr Onlineshop Umsatz: Für Vertrauen sorgen

Bestellen Kunden online, braucht es immer ein gewisses Maß an Vertrauen. Vertrauen in den Händler, das Produkt, den Bezahlvorgang und den Versand. Große Shops wie Amazon haben sich dieses Vertrauen schon erarbeitet. Doch auch für kleine Shops ist es möglich, dem User Vertrauen zu vermitteln.

Empfehlungen von Experten, Onlineshop Gütesiegel (z.B.: Trusted Shops, Partnerlogos und Kundenbewertungen haben eine starke vertrauensbildende Wirkung auf die Besucher Ihres Onlineshops. Sie überzeugen den Kunden von Ihrer Vertrauenswürdigkeit und der Qualität Ihrer Produkte. Dementsprechend steigt die Kaufbereitschaft des Users.

Vergessen Sie also nicht Zertifizierungen und Bewertungen in Ihren Shop einzubinden.

symbolbild-webshop-mit-trust-symbolen

Quelle: https://www.vet-concept.at/ (Screenshot 11.11.2022)

Tipp #7 für mehr Onlineshop-Umsatz: Fehlenden Kaufinformationen sind ein No-Go

Würden Sie ein Produkt in einem Online-Shop bestellen, das ohne Preis ausgeschrieben ist? Mit großer Wahrscheinlichkeit nicht. Aber nicht nur die Preisangabe ist ein Muss bei jedem Produkt. Auch Gewicht, Inhaltsstoffe, Größe, verwendete Materialien etc. sind für den User ausschlaggebend.

Neben den Informationen zum Produkt, sollte der potenzielle Käufer im gesamten Bestellprozess folgende Informationen erhalten:

  • Versandkosten
  • Zahlungsmittel
  • Lieferzeit
  • Möglichkeiten von Retouren

Sind diese Informationen für den User nicht ersichtlich, wird er davon absehen Ihr Produkt zu kaufen. Oder würden Sie ein Weihnachtsgeschenk online kaufen, wenn Sie nicht sicher sein können, dass es rechtzeitig geliefert wird?

symbolbild-alle-informationen-beim-produkt

Quelle: https://www.fressnapf.at/p/premiere-snack-it-cubes-mit-lachs-100g-1346220/ (Screenshot 11.11.22)

Tipp #8 für mehr Onlineshop Umsatz – Alle Fragen zum Produkt beantworten

Nicht nur Informationen über Preis, Lieferkosten & Co sind für den User entscheidend. In der Regel hat der User bereits vor dem Kauf gewisse Fragen zum Produkt. Diese Fragen gilt es herauszufinden und zu beantworten.

An einem Beispiel veranschaulicht: Angenommen ein Vater sucht online für seinen 4-jährigen Sohn ein Brettspiel. Es wird ihm nicht nur der Preis interessieren, sondern er wird explizite Fragen zum Spiel haben:

  • Ist das Spiel altersgerecht?
  • Wie lange dauert eine Spielerunde?
  • Wie viele Spieler können mitspielen?
  • Beinhaltet das Spiel Kleinteile, die womöglich verschluckt werden können?
  • Etc.

Erhält er auf diese Fragen keine Antworten, wird er das Brettspiel nicht kaufen. Schließlich möchte er für seinen Sohn ein Geschenk, das zu seinem Alter passt und nicht zu komplex und langwierig ist.

Diese Fragen von potenziellen Kunden gilt es zu recherchieren. Überlegen Sie sich, welche Fragen Sie oder Ihre Mitarbeiter von Kunden erhalten (per E-Mail, Telefon oder im Verkaufsgespräch). Führen Sie auch eine Konkurrenzanalyse durch und schauen Sie, auf welche Fragen die Konkurrenz bei deren Produkten eingeht.

Ein guter Tipp ist es, sich Informationen beim Shop-Riesen Amazon zu holen (sofern dieser Ihre oder ähnliche Produkte verkauft). Hier stellen User relevante Fragen zum Produkt, die Sie für Ihre Analyse verwenden können.

 

symbolbild-beispiel-relevante-fragen-zu-einem-produkt

Quelle:https://www.amazon.de/Schmidt-Spiele-49189-Kinderspiele-Kinderspielesammlung/dp/B07GJHQNVC/ref=sr_1_9?crid=3TIJPPQOLNQY7&keywords=brettspiele%2Bab%2B4%2Bjahre&qid=1668410751&sprefix=brettspiel%2Caps%2C104&sr=8-9&th=1 (Screenshot 14.11.22)

Tipp #9 für mehr Onlineshop Umsatz – Qualität der Produktbeschreibungen

Professionelle Produktbeschreibungen sind eine wichtige Maßnahme der Onlineshop Conversion Optimierung. Mithilfe einer qualitativ hochwertigen Produktbeschreibungen können Sie die Vorzüge Ihres Produkts unterstreichen. Übernehmen Sie auf keinen Fall standardisierte Produktbeschreibung des Herstellers.

Es empfiehlt sich die Ressourcen in die Hand zu nehmen und auf die Erstellung von qualitativ hochwertigen Produkttexten zu setzen. Informative Texte bieten Shop-Besuchern einen Mehrwert und steigern Ihre Verkaufschancen.

Tipp #10 für mehr Onlineshop Umsatz – Professionelle Produktbilder

Produktbilder unterstützen Ihre Produktbeschreibungen visuell. Verwackelte oder verpixelte Produkt- und Symbolfotos sind daher ein absolutes No-Go in jedem Onlineshop. Schlechte Bilder machen einen unprofessionellen Eindruck auf den potenziellen Kunden.

Um professionelle Produktbilder zu erhalten, haben Sie zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit #1: Bilder vom Hersteller

Fragen Sie beim Produkthersteller nach. In der Regel erhalten Sie von diesem hochauflösende Produktfotos.

Möglichkeit #2: Produktbilder selbst fotografieren

Wenn Ihnen ein professioneller Fotograf zu teuer ist, können Sie die Produktfotos auch selbst erstellen. Benützen Sie hierfür eine professionelle Kamera und eine Fotobox*, die Ihre Produkte in das richtige Licht rückt.

Weiters empfiehlt es sich potenziellen Kunden nicht nur ein Bild, sondern mehrere Fotos in unterschiedlichen Ansichten zur Verfügung zu stellen. Mehrere Produktfotos helfen dem User bei seiner Kaufentscheidung. So kann er Form, Farbe, Passform etc. besser einschätzen.

Nehmen Sie sich große Shops, wie Zalando, Amazon & Co, zum Vorbild.

symbolbild-mehrere-ansichten-produktbild-webshop

Quelle: https://www.zalando.at/evenandodd-plateaupumps-black-ev411b071-q11.html (Screenshot 11.11.22)

Tipp #11 für mehr Onlineshop Umsatz – Professionelle Produktvideos

Neben Produktbilder können Sie auch Produktvideos im Zuge Ihrer Onlineshop Conversion Optimierung einsetzen.

Häufig haben User weder Zeit noch Lust, sich alle Texte durchzulesen und scannen die jeweilige Seite nach den gewünschten Informationen.

Videos erfordern im Gegensatz zu Texten weniger gedanklichen Aufwand. Mit einer Produktbeschreibung in Form eines Videos, können Sie den potenziellen Käufer schnell und leicht verständlich über das Produkt, seine Qualität, Funktionen und Vorteile aufklären.

Achten Sie darauf, dass die Produktvideos nicht zu lang sind. Die Botschaft sollte kurz und klar vermittelt werden. Ein Produktvideo, das mehrere Minuten dauert, langweilt den User und führt zu einem Abbruch

Wir empfehlen für die Erstellung eines Produktvideos auf professionelle Tools zurückzugreifen.

symbolbild-beispiel-fuer-produktvideo-im-onlineshop

Quelle: https://www.saturn.de/de/product/_samsung-gq55s95bat-oled-tv-flat-55-zoll-138-cm-oled-4k-smart-tv-tizen-2802782.html (Screenshot 14.11.22)

Tipp #12 für mehr Onlineshop Umsatz – Richtige Reihenfolge der Produkte

Welches Produkt soll bei der Kategorie-Seite ganz oben stehen? Eine wichtige Frage, der leider viele Webshop-Betreiber keinerlei Aufmerksamkeit schenken. Die Produktreihenfolge wird häufig nach Belieben getroffen, ohne sich intensiv damit zu beschäftigen. Ein Fehler, da die richtige Produktreihenfolge ein wichtiger Punkt ist bei der Onlineshop Conversion Optimierung.

Angenommen Sie verkaufen in Ihrem Onlineshop Sportartikel. Ein User sucht nach “Eishockey Schläger”. Bei Eishockey Schlägern wird unterschieden zwischen jenen für Feldspieler und jenen für die Torhüter.

Welche sollten Sie also auf der Kategorie-Seite ganz oben reihen? Überlegen Sie in solchen Fällen logisch. Eine Eishockey Mannschaft besteht aus 5 Feldspielern und 1 Torhüter. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Feldspieler nach einem Eishockey Schläger sucht, ist demnach höher, als dass ein Torhüter danach sucht. Es macht daher Sinn Eishockey Schläger für Feldspieler auf der Kategorie-Seite auf den vordersten Plätzen zu platzieren.

Sucht eine Frau nach “Bademode Damen”, dann möchte Sie auf einen Shop gelangen, in dem Sie eine große Auswahl an Bikinis und Badeanzügen hat. Welche Produkte sollen Sie ganz oben reihen? Bikinis oder Badeanzüge? Hier empfiehlt es sich die Reihung nach der Kaufhäufigkeit festzulegen. Die beliebtesten Produkte Ihrer Kunden und spezielle Angebote sollten ganz oben angezeigt werden. Vermeiden Sie es, Ladenhüter ganz oben zu reihen ist.

symbolbild-beispiel-fuer-richtige-produktreihenfolge

https://www.aboutyou.at/c/frauen/bekleidung/bademode/bikinis-20803?_ga=2.78437341.871159043.1668417785-1047308301.1668417785 (Screenshot 14.11.22)

Tipp #13 für mehr Onlineshop Umsatz – Bestellprozess vereinfachen

Ein häufiger Grund, warum User zwar Produkte in den Warenkorb legen, aber schlussendlich nicht kaufen? Ein zu komplizierter Checkout-Prozess.

Der Checkout-Prozess ist im Onlineshop die virtuelle Kassa. Er bezeichnet den Weg vom Warenkorb zur Eingabe der Zahlungsinformationen und Lieferadresse bis hin zum endgültigen Kauf.

Um Warenkorb-Abbrüche zu minimieren, müssen Sie den Bestellprozess für potenzielle Kunden vereinfachen.

Es gilt: Je kürzer der Checkout-Prozess, desto besser. Die Verdeutlichung anhand einer Zeitleiste hilft dabei, den User bis zum Kaufabschluss zu führen. So weiß der Kunde stets, welche und wie viele Schritte ihn bis zum Kaufabschluss erwarten.

Ihr potenzieller Käufer soll in jeder Phase intuitiv wissen, wo er sich gerade befindet. Mit einer Optimierung dieses Checkout-Prozesses können Sie den Einkauf für den User schneller und angenehmer gestalten.

symbolbild-beispiel-fuer-einfachen-bestellprozess-onlineshop

Quelle: https://www.giesswein.com/1573158972/checkouts/d219f072b5c5cbdb8ddea1fcd92be4b2 (Screenshot 15.11.22)

Tipp #14 für mehr Onlineshop Umsatz – Schnelle Ladezeiten bringen mehr Verkäufe

Auch die Ladezeit Ihres Webshops sollten Sie regelmäßig überprüfen. User sind geneigt eine Seite zu verlassen, wenn sie sehr lange zum Laden braucht. Meistens geht es dann zurück zur Google-Suche und zum Shop des Konkurrenten.

Klicken sich Besucher durch Ihren Shop, sollte die Ladezeit idealerweise nur wenige Sekunden betragen. Je besser die Geschwindigkeit, desto eher kaufen User. Um Ihre Ladezeit zu beschleunigen, hilft es beispielsweise die Produktbilder vor dem Hochladen zu komprimieren.

Achten Sie auch auf eine schnelle Ladezeit beim Check-Out-Prozess. Dauert der Checkout-Prozess zu lange, wird der potenzielle Käufer den Kauf abbrechen.

Um die aktuelle Ladezeiten Ihres Onlineshops zu testen, können Sie auf ein kostenloses Tool zurückgreifen: Dem PageSpeed Insights. Sie geben die URL Ihres Shops ein und innerhalb weniger Sekunden wird Ihnen angezeigt, wie schnell welche Inhalte aufgerufen werden, und ob die Ladezeit sehr gut, durchschnittlich oder schlecht ist.

symbolbild-beispiel-gute-ladezeiten-onlineshop

https://pagespeed.web.dev/report?url=https%3A%2F%2Fwww.igneous.at%2F (Screenshot 14.11.22)

Tipp #15 für mehr Online Shop Umsatz – Exit Intent Popups beim Warenkorb

Exit Intent Popups sind Dialogfenster, die auf einer Website eingebaut werden, und dem Besucher beim Verlassen einer gewissen Seite angezeigt werden. Bei Ihrem Onlineshop kann Ihnen der Einbau von Exit Intent Popups beim Warenkorb helfen, Warenkorbabbrecher zurückzugewinnen.

Sie werden es selbst kennen: Ein User legt ein Produkt in den Warenkorb und verlässt den Shop, ohne den Einkauf abzuschließen. Mit Exit Intent Popups können Sie diesen Warenkorb-Abbrecher noch zu einem Kaufabschluss bewegen.

Sobald er die Seite verlassen möchte, poppt ein Dialogfenster mit einer gewissen Botschaft sein. Hier können Sie dem Kunden mithilfe eines Gutschein-Codes oder einem speziellen Angebot (z.B.: versandkostenfreie Lieferung) überzeugen wieder in den Warenkorb zurückzukehren und den Kauf abzuschließen.

symbolbild-beispiel-eines-exit-intent-popups

Quelle: https://meinarztbedarf.com/warenkorb/ (Screenshot 11.11.22)

Tipp #16 für mehr Online Shop Umsatz – Filterfunktion

Wenn Besucher auf Ihre Seite gelangen, machen Sie es ihnen möglichst einfach, das passende Produkt zu finden. Hierfür eignet sich der Einbau einer Filterfunktion.

Die Filterfunktion sollte schnell zu erkennen und ganz einfach zu bedienen sein.

Nehmen Sie Webshop-Riesen als Vorbild:

  • Die Filter befinden sich am linken Seitenrand oder unterhalb des Titelbildes
  • Die Filtermöglichkeiten sind klar voneinander abgegrenzt
  • Die Auswahl mehrerer Filter ist möglich (z.B.: Ein brauner Stiefel in Größe 38)
  • Die einzelnen Filter machen Sinn für den jeweiligen Shop. Suchen Sie Schuhe, wird Ihnen der Filter “Kleidergröße” nicht weiterhelfen

symbolbild-beispiel-fuer-gute-filterfunktion-bei-onlineshop

Quelle: https://www.zalando.at/damenschuhe/ (Screenshot 11.11.22)

Tipp #17 für mehr Online Shop Umsatz – Gut funktionierende und intelligente Suchfunktion

Vor allem in Onlineshops mit zahlreichen Artikeln ist eine intelligente Suchfunktion für Kundenzufriedenheit ausschlaggebend. Wer die Suchfunktion benutzt, weiß in der Regel, wonach er sucht (eine bestimmte Marke, ein bestimmtes Produkt oder ähnliches). Hätte er keine konkrete Suchintention würde der User durch die Kategorien stöbern und sich inspirieren lassen.

Für User, die bereits eine konkrete Absicht haben, ist die Suchfunktion ein Werkzeug, mit dem sie schnell und gezielt zu ihrem Wunschprodukt gelangen. Möchten Sie die Suchfunktion userfreundlich gestalten, empfiehlt sich eine intelligente Suche. Es wird Ihnen selbst schon einmal passiert sein: Sie suchen nach einem bestimmten Produkt, wissen aber nicht wie Sie es schreiben oder es passiert Ihnen ein Tippfehler.

Angenommen Sie möchten sich eine Smartwatch kaufen. Sie surfen einen Online-Elektronik-Shop an. Da Sie im Englischen nicht sehr gut sind, geben Sie in der Suchfunktion folgendes ein: “Smardwatsch”.

Hat der Shop keine intelligente Suchfunktion wird Ihnen vermutlich anzeigen, dass es keine Treffer unter diesem Suchbegriff gibt. Ihre Reaktion: Sie gehen auf Google zurück und suchen nach einem anderen Elektronik-Anbieter.

Wäre im Shop eine intelligente Suchfunktion eingebaut, wären Ihnen trotz Rechtschreibfehler, die richtigen Ergebnisse angezeigt worden. Bei Shop-Riesen ist eine intelligente Suchfunktion Standard.

symbolbild-beispiel-fuer-intelligente-suchfunktion-onlineshop

Quelle:https://www.amazon.de/s?k=smardwatsch&__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=2TZ4BAJXK5ZIX&sprefix=smardwatsch%2Caps%2C112&ref=nb_sb_noss_2 (Screenshot 14.11.22)

Tipp #18 für mehr Online Shop Umsatz – Aktionen und Gutscheine

Ein geeignetes Mittel für die Onlineshop Conversion Optimierung ist die Verwendung von Gutscheinen und Aktionen. So können Sie dem User beispielsweise einen 10%-Gutschein-Code für seine nächste Bestellung zur Verfügung stellen. Gutscheine und Aktionen regen das Kaufverhalten des Users an.

Wird Usern ein Gutschein-Code bereitgestellt, kaufen sie vermehrt Produkte, die sie per se gar nicht beabsichtigt hatten zu kaufen. Der Grund: Sie wollen nicht auf den Rabatt verzichten und haben das Gefühl ein absolutes Schnäppchen zu machen. Dieses Verhalten können Sie sich als Shop-Betreiber zu Nutze machen.

Indem Sie in zeitlichen Abständen Aktionen und Gutscheine anbieten, können Sie Kunden zu regelmäßigen Käufen animieren.

symbolbild-gutscheinaktionen-onlineshop

Quelle: https://www.douglas.at/de (Screenshot 11.11.22)

Tipp #19 für mehr Online Shop Umsatz – Zeitlich begrenzte Angebote als Kaufanreiz

Eine gute Möglichkeit mehr Umsatz zu generieren, ist dem User ein befristetes Angebot zur Verfügung zu stellen.

Konkret bedeutet das: Sie gewähren dem Kunden einen Rabatt, eine Aktion oder ähnliches für einen vorab bestimmten Zeitraum. Beispielsweise “Bestellen Sie bis 24.12.22, erhalten Sie 10% auf Ihre Bestellung” oder “Bestellen Sie in den nächsten 4 Stunden, ist der Versand gratis.”

Zeitlich begrenzte Angebote haben einen Zweck: Den User zu animieren jetzt zu kaufen, da er sich sonst ein Schnäppchen entgehen lässt.

 

 

symbolbild-beispiel-fuer-zeitlich-begrenztes-angebot-onlineshop

https://www.amazon.de/deals?ref_=nav_cs_gb (Screenshot 11.11.22)

Tipp #20 für mehr Onlineshop Umsatz – Verknappung als Kaufanreiz

Der Verknappungseffekt wird im Online Marketing gerne genutzt, um das Kaufverhalten von Usern anzuregen.

Angenommen Sie verkaufen in Ihrem Sport-Shop Laufbänder. Momentan ist das Laufband der Marke T um 10% reduziert. Indem Sie neben dem Preis “nur noch 2 verfügbar” schreiben, wird es beim User mehr Interesse wecken als eine unbegrenzte Stückzahl. Je weniger Stück zur Verfügung stehen, desto höher ist die Versuchung zuzuschlagen und sich das Schnäppchen zu sichern.

Den Verknappungseffekt machen sich auch große Shop-Riesen, wie Media Shop oder Booking.com zu Nutze.

symbolbild-knappheit-bei-produkten-als-kaufanreiz

Quelle: https://www.booking.com/searchresults.de.html?aid=304142&label=gen173nr-1FCAEoggI46AdIM1gEaA6IAQGYAQe4AQfIAQ_YAQHoAQH4AQyIAgGoAgO4AsWZuZsGwAIB0gIkNGEwYjg3ZGMtMTA0Ni00NjUxLTkyYTctMmVlY2M5MzVkYTE22AIG4AIB&sid=e45c33fdd0a36ce6dbaed2f9a2651de7&checkin=2022-12-01&checkout=2022-12-02&dest_id=-1995499&dest_type=city&srpvid=9c865e32a5580129&track_hp_back_button=1#hotel_630444-back (Screenshot 11.11.22)

Tipp #21 für mehr Onlineshop Umsatz – vergünstigte Abos als Kaufanreiz

Je nach Produkt können Sie dem User vergünstigte Abos zur Verfügung stellen, um mehr Umsatz zu genieren.

In einem Beispiel veranschaulicht: Sie verkaufen in Ihrem Webshop Zahnpasta. Eine Zahnpasta-Tube mit 100ml reicht in der Regel 8 Wochen. Anstatt, dass der User immer wieder eine neue Zahnpasta-Tube bestellen muss, können Sie ihm ein regelmäßiges Abo anbieten. Schließt er ein Abonnement ab, erhält er die Zahnpasta alle 2 Monate automatisch nach Hause geliefert zum vergünstigten Preis.

Die Möglichkeit einer Abonnement-Lieferung hat somit einen Win-Win-Effekt für Sie und den Käufer. Sie erhalten durch die regelmäßige Intervall-Lieferung stetige Einnahmen und für den Käufer sind die Produkte auf Dauer gesehen im Abonnement günstiger.

symbolbild-beispiel-fuer-abobestellung-im-onlineshop

Quelle:https://www.amazon.de/elmex-Zahnpasta-sensitive-Zahncreme-schmerzempfindliche/dp/B09KVTJSBG/ref=sr_1_2_sspa?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=35G1DQ6WZ1SPP&keywords=zahnpasta&qid=1668179017&sprefix=zahnpas%2Caps%2C866&sr=8-2-spons&psc=1 (Screenshot 11.11.22)

Tipp #22 für mehr Onlineshop Umsatz – Verwirren Sie den User nicht mit Anglizismen

Webshop Betreiber sind allzu oft versucht, englische Fremdwörter in Ihren Webshop-Texten zu verwenden. Anstatt “Abverkauf” wird “Sale” verwendet. “Gutschein” wird durch “Voucher” ersetzt. Der Button “Jetzt kaufen” wird in “Buy now” umgewandelt.

Sie denken: “”Buy now” versteht doch jeder User.” Gehen Sie nicht davon aus, dass jeder Ihrer potenziellen Kunden englisch spricht.

Ein Shop, der auf den deutschsprachigen Raum ausgerichtet ist, sollte daher bei der deutschen Sprache bleiben.

Tipp #23 für mehr Onlineshop Umsatz – Verwenden Sie klare Call-To-Actions

Ein Call-To-Action (kurz CTA) ist eine Botschaft auf einem Webshop. Dieser soll den User veranlassen, eine bestimmte Aktion auszuführen. (Z.B.: ein Produkt in den Warenkorb legen oder ähnliches.)

Mit einem klaren CTA können Sie einen User Schritt für Schritt in den Kaufprozess leiten und zu einem Kunden machen.

Achten Sie auf userfreundlich gestaltete CTAs. Der User muss intuitiv wissen, wohin er gelangt. Betiteln Sie einen CTA auf der Produktseite mit “Weiter” wird dem User nicht klar sein, wohin er kommt, wenn er klickt. Zum Warenkorb? Auf ein Kontaktformular? So verschenken Sie potenziellen Verkäufe, weil User weniger oft klicken, wenn ihnen nicht klar ist, wohin sie gelangen.

Betiteln Sie daher die CTAs klar und deutlich, wie etwa “Jetzt kaufen” oder “In den Warenkorb”.

symbolbild-klare-call-to-actions-onlineshop

Quelle: https://www.mediamarkt.at/de/product/_nintendo-switch-weiss-oled-modell-1848250.html (Screenshot 11.11.22)

Tipp #24 für mehr Onlineshop Umsatz: Bieten Sie mehrere Zahlungsarten anbieten

User brechen häufig den Kauf ab, weil ihre bevorzugte Zahlungsmethode nicht zur Verfügung steht.

Bei der Onlineshop Conversion Optimierung ist es daher wichtig, sich mit den Zahlungsmethoden auseinanderzusetzen. Bieten Sie nämlich nicht die richtige Zahlungsmethoden an, verlieren Sie Ihren Kunden im entscheidenden Moment: Im Checkout-Prozess.

Zu den beliebtesten Zahlmethoden gehören:

  • Kauf auf Rechnung
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte (VISA, Master Card oder AMEX)
  • PayPal
  • Apple Pay
  • Google Pay
  • Amazon Pay

Welche Zahlmethode bei Ihrer Zielgruppe beliebt ist, richtet sich häufig nach dem Alter der Zielgruppe. Der Kauf auf Rechnung ist insbesondere bei der älteren Generation beliebt (“Ich überweise das Geld, wenn ich das Produkt erhalten habe”).

PayPal und Kreditkarte haben sich schon als Standard-Zahlmethode etabliert und wird von Jung und Alt genützt. Die jüngere Generation setzt vermehrt auf Apple Pay, Google Pay und Amazon Pay.

 

symbolbild-mehrere-zahlarten-bei-onlineshop-hinterlegen

Quelle: https://www.dm.at/ (Screenshot 11.11.22)

Tipp #25 für mehr Onlineshop Umsatz: Cross-Selling nutzen

Das Cross-Selling ist ein Ausdruck aus dem Online Marketing. Es bedeutet folgendes: Sieht sich ein potenzieller Kunde ein Produkt an, können Sie ihm weitere Produkte anbieten, die zum eigentlichen Produkt passen.

Ein Beispiel für Cross-Selling wäre etwa ein Drogerie-Onlineshop, der einem User, der einen neue Zahnpasta-Tube kauft, zusätzlich eine Zahnbürste, Mundwasser und Zahnseide anbietet.

Mithilfe des Cross-Sellings können Sie den User auf Produkte aufmerksam machen, die für ihn vorteilhaft sind. Im Idealfall legt er die passenden Produkte ebenfalls in den Warenkorb.

In Shops werden Cross-Selling-Produkte häufig mit “Wird oft zusammengekauft” oder “Ähnliche Produkte” betitelt.

 

symbolbild-beispiel-wird-oft-zusammengekauft-onlineshop

Quelle:https://www.amazon.de/elmex-Zahnpasta-sensitive-Zahncreme-schmerzempfindliche/dp/B09KVTJSBG/ref=sr_1_2_sspa?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=35G1DQ6WZ1SPP&keywords=zahnpasta&qid=1668179017&sprefix=zahnpas%2Caps%2C866&sr=8-2-spons&psc=1 (Screenshot 11.11.22)

Tipp #26 für mehr Onlineshop Umsatz – Dem User Kontaktmöglichkeiten geben

Da bei Onlineshops der direkte Kontakt zum Verkäufer fehlt, ist der Aufbau von Vertrauen immens wichtig. Sie müssen dem User daher die Möglichkeit geben, mit Ihnen leicht in Kontakt treten zu können.

Würden Sie nicht auch skeptisch werden, wenn auf einem Onlineshop weder Telefonnummer noch E-Mail-Adresse vorhanden sind. An wen können Sie sich wenden, wenn es Probleme mit der Zahlung, dem Versand oder dem Produkt an sich gibt?

Bei fehlende Kontaktinformationen oder nur schwer auffindbaren Kontaktinformationen, wird der User vom Kauf Abstand nehmen. Insbesondere bei hochwertigen und teuren Produkten.

Klar sichtbare Kontaktmöglichkeiten sind daher ein Muss bei jedem Onlineshop. Telefonnummer und E-Mail sollten immer verfügbar sein. Eine Chat-Funktion kann je nach Größe und Art des Webshops auch in Betracht gezogen werden.

symbolbild-beispiel-klar-sichtbare-kontaktmöglichkeiten-onlineshop

Quelle: https://meinarztbedarf.com/ (Screenshot 14.11.22)

Tipp #27 für mehr Onlineshop Umsatz – Den User in den Warenkorb zurückholen

Der Warenkorb ist voll, aber der User drückt nicht auf den finalen Button “Kauf abschließen”. Großteils hat das nichts mit Ihren Produkten zu tun, sondern im Alltag kommt es immer wieder zu Unterbrechungen. Die Post, ein weinendes Kind oder andere Ablenkungen. Und Schwups der volle Warenkorb gerät in Vergessenheit.

Als Shop Betreiber haben Sie einige Möglichkeiten, den Beinahe-Käufer wieder in den Warenkorb zurückzuholen:

Möglichkeit #1: Remarketing

Hat sich ein User lange auf einer gewissen Produktseite aufgehalten oder hat er das Produkt bereits in den Warenkorb gelegt, können Sie auf Werbeanzeigen zurückgreifen.

Mithilfe von Google Ads & Co wird dem User auf anderen Plattformen immer wieder das Podukt ausgespielt, das er beinahe gekauft hat. Indem er das Produkt immer wieder vor Augen, erhöht sich die Chance, dass er in Ihren Shop zurückkehrt und das Produkt endgültig kauft.

Möglichkeit #2: E-Mail

Sie haben auch die Möglichkeit Warenkorbabbrecher eine E-Mail zu schicken und an den Warenkorb zu erinnern. Ziel dieser E-Mail: Den User überzeugen, in den Warenkorb zurückzukehren und den Kauf zu beenden. Um die Chance zu erhöhen, können Sie ihm auch Rabatte anbieten (5% Nachlass, keine Versandkosten oder ähnliches)

Tipp #28 für mehr Onlineshop Umsatz – Käufer nach Kaufabschluss kontaktieren

Lassen Sie Käufer nach Kaufabschluss nicht links liesgen. Es ist nämlich einfacher, einen bestehenden Kunden immer wieder zum Kauf zu animieren, als einen neuen Kunden zu gewinnen.

Daher sollte jeder Shop Betreiber ein Ziel verfolgen: Kunden sollen immer wieder in den Shop kommen und bestellen.

Um das zu erreichen, müssen Sie im Gedächtnis der User bleiben. Am besten eignet sich hierfür E-Mail-Marketing. Sie können Kunden automatisiert über Rabatte, Neuheiten oder Schlussverkäufe informieren. Indem Sie ihn “persönliche” Mails schreiben (z.B.: Geburtstagswünsche etc.) baut der User ein zusätzliches Vertrauen in Sie und Ihren Shop auf.

symbolbild-user-mit-email-in-warenkorb-zurückholen

Tipp #29 für mehr Onlineshop Umsatz  – Testen, Testen, Testen

Die klare Devise jeder Optimierung: Testen Sie Ihre Maßnahmen!

Probieren Sie regelmäßig, ob alle technischen Funktionen Ihres Onlineshops funktionieren. Funktioniert der Kaufprozess einwandfrei? Sind alle Zahlungsmöglichkeiten hinterlegt? Kann sich der User zum Newsletter anmelden?

Suchen Sie sich Testpersonen, die Ihnen ehrliches Feedback zur Benutzerfreundlichkeit geben. Aber fragen Sie nicht: Wie gefällt dir mein Shop? Stellen Sie Ihren Testpersonen konkrete Aufgaben. Beispielsweise: Suche bitte Produkt xy, kontaktiere den Verkäufer wegen Infomaterial oder ähnliches. Schaffen sie es intuitiv oder müssen sie mehrmals klicken, um zum gewünschten Ergebnis zu gelangen?

Weitere Testmöglichkeiten erläutern wir Ihnen in diesem separaten Blogbeitrag: Usability-Tests: Wie benutzerfreundlich ist Ihre Website? (erscheint bis 31.01.23)

Tipp #30 für mehr Onlineshop Umsaz – Wer nicht misst, erreicht nichts

Regelmäßiges Messen ist der einzige Garant für eine stetige Verbesserung und mehr Umsatz. Wer nicht misst, was auf seinem Shop funktioniert und was nicht, wird wenig Erfolg haben.

Nur wenn Sie die Maßnahmen messen und mit entsprechenden Maßnahmen reagieren, können Sie langfristig Erfolg haben und mehr Umsatz.

Professionelle Webshop Agentur: Der Garant für mehr Umsatz

Eine gute und vor allem funktionierende Onlineshop Conversion Optimierung braucht Know How und vor allem Zeit.

Einen Webshop zu optimieren und weiterzuentwickeln ist keine einmalige Arbeit, sondern ein laufender Prozess, der viel Zeit in Anspruch nimmt. Zeit, die der Großteil der Shop Betreiber kaum aufwenden können. Mit dem Tagesgeschäft sind sie meist schon ausgelastet genug. Woher noch die Zeit nehmen, sich um die Conversion Optimierung ihrer Shops zu kümmern?

Ihnen selbst fehlt die Zeit, alle obig genannten Tipps durchzuführen? Zudem fehlt Ihnen das Know How, alle Optimierungsprozesse umzusetzen? Sie befürchten mehr zu verschlechtern, als zu verbessern?

In unserer Webagentur klickbeben beschäftigen wir einschlägig ausgebildete Fachkräfte, die schon viel Erfahrung in der Onlineshop Conversion Optimierung mitbringen.

Gerne zeigen wir Ihnen bei einem unverbindlichen Erstgespräch anonymisierte Referenzprojekte, in denen Sie die Umsatzentwicklungen ausgewählter Shops sehen können. So können Sie sich von uns und unseren Fähigkeiten in der Onlineshop Conversion Optimierung überzeugen.

Sie haben Interesse an einem kostenlosen Erstgespräch? Gerne können Sie uns kontaktieren. Wir stehen Ihnen jederzeit telefonisch (0512 327 880), per E-Mail (hallo@klickbeben.com) oder über unser Kontaktformular (hier klicken) zur Verfügung.

Herzlichst,

Sophie Petershofer

Content Marketing bei klickbeben

 

Foto: © Krakenimages.com – stock.adobe.com

Portrait_MA_Petershofer-Sophie-2022

Sophie ist seit 2020 Teil des klickbeben Teams. Als Junior Content Marketing Manager kümmert sich Sophie um die Konzeption, Planung & Erstellung von Blogbeiträgen, Kampagnen, Webseiten & Co. Ihr angestrebtes Ziel: Für jeden Kunden den bestmöglichen Content zu kreieren, der mehr bringt als er kostet.

Kunden aus diesen Branchen verlassen sich auf klickbeben

Onlinehandel
  • Medizinbedarf
  • Kursveranstalter
  • Tierbedarf
  • Software
  • Schmuck & Edelsteine
  • Bad/Sanitär
  • Sportartikel
  • Drucker & Bürobedarf
  • Musikinstrumente
  • Nahrungsergänzung & Kosmetik
  • digitale Produkte etc.
Beratungsintensive Dienstleistungen
  • Steuerberatung
  • Rechtsberatung
  • Unternehmensberatung
  • Finanzberatung
  • Versicherungen
  • Produktentwicklung & Prototypenbau
  • IT-Support & -Consulting etc.
Beratungsintensiver Fachhandel
  • Küchenstudios
  • rund ums Haus
    • -> Markisen
    • -> Sonnenschutz
    • -> Fenster
    • -> Heizsysteme etc.

Das sagen unsere Kunden über unsere Leistungen als Webagentur aus Innsbruck

Die klickbeben Agentur hat erfolgreich den Relaunch der Website unserer olina Franchise-Gruppe konzipiert und betreut. Danach hat die klickbeben Agentur auch unsere Google-Ads-Kampagnen, sowie unser Content- und Social-Media-Marketing übernommen. Unsere Gruppe hat seither deutlich an Sichtbarkeit gewonnen und unsere Franchise-Nehmer erfreuen sich gestiegener Anfragen.

Karl Rinner

Projektleitung olina Küchen

Diese Strategie funktioniert. Seit ich auf überzeugende Inhalte, SEO und SEA setze, bekomme ich auch Kundenanfragen über die Website. Klasse und vielen Dank!

Richard Schranz

Geschäftsführer, RysIT Consulting GmbH

Über unsere frühere Website haben wir leider keine einzige Anfrage generieren können. Mit Hilfe der klickbeben Agentur konnten wir dies schlagartig ändern. Heute bekommen wir endlich zahlreiche und konkrete Anfragen.

Anette Egger

Geschäftsführerin, Egger Wohlfühl-Klima

Ich hatte bereits Erfahrungen mit Onlineagenturen, bin jedoch glücklich darüber, dass diese Geschichte sind. Es wurden zahlreiche Euros in Google Werbung investiert, die uns jedoch keinen Schritt weitergebracht haben. Die klickbeben Agentur hat mir bewiesen, dass Onlinemarketing auch anders geht. Unsere Buchungsraten gehen mittlerweile senkrecht in die Höhe und verschaffen uns nun mehrere Tausend Euro am Tag.

Dr. Daniel Pehböck

Geschäftsführer, simulationcenters

Ich habe mit meinem Unternehmen schon sehr viel Geld für Marketing ausgegeben, doch erst seit dem wir die klickbeben Agentur beauftragt haben, zahlt es sich endlich richtig aus. Wir erhalten gezielte Anfragen über das Internet und können regelmäßig abschließen. Vielen Dank!

Andreas Tschigg

Geschäftsführer, formikon GmbH

Ihre Vorteile bei klickbeben – Ihrer Webagentur aus Innsbruck

Icon_Leistungen_Local-SEO

Greifbar vor Ort

Als Webagentur in Innsbruck sind wir vor Ort für Sie da. Bei Fragen stehen wir Ihnen nicht nur telefonisch (+43 512 327 880), per E-Mail (hallo@klickbeben.com) oder online, sondern auch persönlich zur Verfügung. Gratis Kundenparkplätze und eine gute Verkehrsanbindung mit dem Auto sowie den öffentlichen Verkehrsmitteln machen Kundentreffen in unserer Agentur einfach.

Icon_Spezifische-Marktkenntnisse

Spezifische Marktkenntnisse

Als Innsbrucker Agentur kennen wir den regionalen Markt. Wir wissen, was der österreichische Markt will und wonach gesucht wird. So bringen wir Ihre Webseite in die Top-Ergebnisse der Google-Suche und steigern Ihren Umsatz.

klicki-dreht-sich
Icon_Leistungen-inhouse

Alle Leistungen inhouse

Wir beschäftigen keine Freelancer oder zusätzliche Arbeitskräfte in Billiglohnländern. Unsere Fachkräfte sind vor Ort. Da wir alle Leistungen innerhalb unserer Webagentur in Innsbruck erbringen, haben wir kurze Kommunikationswege. Das erleichtert die Projektsteuerung und beschleunigt die Arbeitsprozesse.

Icon_Fachspezifische-Professionalitaet

Einschlägig ausgebildete Fachkräfte

In unserem Standort in Innsbruck arbeiten hauptsächlich Vollzeit-Fachkräfte. Jedes unserer Team-Mitglieder hat ein einschlägiges Studium bzw. Ausbildung abgeschlossen. Zudem legen wir bei klickbeben einen großen Wert auf Weiterbildung: Das Team wird regelmäßig geschult, um auf dem aktuellen Stand der Branche zu bleiben.

Ausgewählte Firmen und Institutionen, die unserer Expertise bei klickbeben vertrauen

logo-olina-kuechen
logo-rekord-fenster
logo-mundt
logo-oesb-consulting
logo-inntal-euregio
logo-cast
logo-mci
logo-soho-IBK
logo-recheis
logo-land-tirol
logo-rail-sea
logo-agrarzone
logo-qundis
logo-gewaltschutzzentrum-tirol
logo-e-term
logo-kfv
logo-scalaria
logo-fhkufstein
Logo-mein-arztbedarf
logo-Raab-und-Raab
logo-Travel-Charme
logo-Techwave
logo-finum
logo-tierschutzverein
logo-aromapflege
logo_michlbauer
logo-happyland